Kunibert Schäfer

Chorleitung

Wünschenswertes / Studiochor 3

- Bei der Literaturauswahl sollte die Zusammensetzung der Gruppe Berücksichtigung finden

- Singen, Partiturspiel und Dirigieren sind in der Vorbereitung unerlässlich

- Notenmaterial ist vorab (15 Minuten vorher) bereitzulegen (Chorsaal)

- Notenmaterial in ausreichender Anzahl (20 Exemplare) bereitstellen

- Eintragungen sind bei Kopien häufig auch vorab sinnvoll

- Für Dirigenten zwei Exemplare der Noten vorbereiten / Pult und Klavier

- Sitzordnung überlegen (Besetzung, Stil, Klangverschmelzung usw.)

- Wo sitzt der begleitende Pianist?

- Pünktlich beginnen und pünktlich enden

- Singen lassen oder an Details arbeiten (Bedenke: Sänger kommen meist zum SINGEN in den Chor)

- Konzentrationspunkt beachten (Pult)

- Häufig Blickkontakt zum Sänger suchen 

- Wenn möglich auswendig proben und dirigieren

- Sängerische Haltung auch beim Dirigat 

- Gutes Vorsingen ist sehr wichtig, ebenso gutes Klavierspiel

- Auf keinen Fall darf man  unvorbereitet vor den Chor treten

- Unbedingt Ansagen zum Text machen (übersetzen, erschließen usw.)

- Viele Bereiche (Harmonik, Stimmbildung, Intonation, Aufführungspraxis, Komponist ) ansprechen

- Freundlich aber bestimmt proben

- Flexibel in der Sprache sein / schnell oder langsam bzw. auch laut oder leise

- Probentempo variieren / langsam oder schnell 

- Chorsänger bei sängerisch anspruchsvollen Werken aufstehen lassen

- Vor dem Einsatz Zeit zur Konzentration lassen

- Bei Ansagen mit den Händen nicht zu sehr gestikulieren. Eher Hände hängen lassen

- Unterschiedlich dirigieren (Beginn oder Ende der Probe)

- Laut zählen kann manchmal sinnvoll sein (Beginn)

- Zu singende Stimme möglichst nicht am Klavier mitspielen

- Klavier sinnvoll einsetzen (Harmonik, Anschlüsse, Dynamik ...)

- Bemerkungen zur Stimmbildung und sängerischen Gestaltung immer einfließen lassen

- Erklärungen an sinnvoller Stelle / nicht immer zu Beginn der Probe

- Mit unterbesetzten Stimmen eher wenig proben (unsichere Stimmen)

- Mehrere gute Stellen zum Einstieg suchen

- Aufforderungen zum freundlich oder lustig sein kann man sich sparen

- Eigene Unsicherheit nicht durch unfreundliches, arrogantes Auftreten überspielen

- Probenzeit nicht durch ewige Erklärungen vergeuden

- Abwechselnde Probeneinstiege und unterschiedliche Witze sind immer von Vorteil

- Mangelnde Disziplin - autoritärer Probenstil / beides ist fragwürdig

- Ein ständiges Loben oder Tadeln ist nicht sinnvoll

- Hände in der Hosentasche (lässig) oder im Gesicht (unsicher) unbedingt vermeiden

- Stimmgabel nicht auf Klavier, Pult, Knie, oder Kopf schlagen

- Tonangabe nicht zu oft

- Änderungen von Ansagen unbedingt vermeiden

- Das persönliche Ansprechen einzelner Chormitglieder vor dem Chor unterlassen

- Ebenso das Umherlaufen beim Proben und Dirigieren vermeiden 

- Abstand zu den Sängern halten

- Dirigat zu hoch oder zu niedrig (Intonation)

- Bitte immer auf dem „Niveau“ der meisten Chorsänger proben

- Nicht immer in der gleichen Art und Weise an Problemstellen proben

- Bitte passende, angemessene Kleidung und ein gepflegtes Äußeres

- Die Ungleichbehandlung von Chormitgliedern ist unbedingt zu vermeiden

- Risiko in der Probengestaltung wird meist belohnt

- Nicht nur dirigieren sondern auch sprechen und atmen

- Gesicht und Körper auch mit Ausdruck

- Schlagtechnik muss gut sein / z.B. nicht in die Knie gehen / Im Legatodirigat nicht zupfen 

- Klar formulieren, ruhig vorab üben

- Gute Fehlerkontrolle wäre natürlich sehr wichtig

- Nicht alles gleichzeitig verlangen (Rhythmus, Intonation, Aussprache......)

- Nicht nur langsame, meditative Werke auswählen

- Wertvolle Werke werden von Chorsängern immer gern geprobt und gesungen